Hundewesen

Ansitzjagd, Pirsch, Feldsuche oder Wasserjagd, vor allem auch Bewegungsjagden und Nachsuchen von Wild sind ohne brauchbaren Jagdhund kaum waidgerecht möglich.

Die Ausbildung eines zuverlässigen Jagdhelfers erfordert viel gemeinsame Arbeit, macht aber noch mehr Freude. Sie ist die Grundlage für ein Zusammenwachsen von Hundeführer und Jagdhund zu einem erfolgreichen jagdlichen Team für viele Jahre.

Im Vorfeld der Anschaffung eines Jagdhundes sollte der künftige Hundeführer genau überlegen, welche Rasse für das Revier und die Familie besonders geeignet ist.

Es gilt, den Jagdhundwelpen in der Prägungsphase Schritt für Schritt an die späteren jagdlichen Aufgaben heranzuführen – ohne Zwang!

 

Im Grundkurs (Hundeführerlehrgang) werden die gelegten Grundlagen auf der Basis Gehorsam weiter ausgebaut. Der Vorbereitungskurs auf die Brauchbarkeitsprüfung bildet den Rahmen für die Ausbildung im Apport, der Spurarbeit und Suche sowie die Wasserarbeit und Schweißarbeit (Nachsuche).

Die Jägervereinigung Marktoberdorf bietet einen eigenen Kurs für Jagdhunde zur Vorbereitung auf die Brauchbarkeitsprüfung im Herbst 2021 an. Gerne berät Sie aber bereits jetzt der Hundeobmann in allen Fragen zum Jagdhundewesen:

Hundewesen
Hundewesen
Hundewesen
Hundewesen

Nachsuchengespanne

Thomas Worm 

mit Alpenländischer Dachsbracke Verro vom Egersbach, 

Rettenbach am Auerberg,

 Mobiltelefon 0151-10 32 30 70 

oder 0171- 83 07 804

Thomas Worm mit Hund Verro

Anja Schrecke 

mit Dt. Wachtel Quinny von der Obermühle,

 Marktoberdorf, 

Mobiltelefon 0157- 88 36 11 12

 

Anja Schrecke mit Hund Quinny